Mit dem Panzer nach Salzburg

Geht mal über die Staatsbrücke auf die rechte Seite der Salzach und biegt dann gleich rechts ein, in die Steingasse, durch die Tom Cruise und Cameron Diaz einst für den ach so anspruchsvollen Film “Knight And Day” hopsten. (Für einen investigativjournalistischen Artikel zu dem Film bitte einmal hier klicken: Tom is gay, oida!). Wenn ihr dann bis zum DAS KINO gekommen seid, schaut euch das Mauerwerk an. Früher war die Steingasse noch eine Hauptverkehrsstraße und diente als Südeinfahrt in die Stadt. Heute ist es eine der vielen kleinen Gassen Salzburgs, die in den Bewohnern das “nördlichste Stadt Italiens”-Feeling aufkommen lassen. Die Spuren früherer Zeiten sind noch erhalten. Deutlich sieht man Kratzspuren im Mauerwerk.

Woher die kommen, ist eine der Legenden der Stadt. So sagt man sich, dass es der Versuch war, mit einem Panzer – je nach Quelle ist es mal ein russischer, mal ein amerikanischer – in die enge Gasse reinzufahren.

Wir haben bei Hr. Kramml vom Stadtarchiv und Statistik in Salzburg nachgefragt, was denn nun wirklich dran ist an der Story.

Mir ist noch aus Kindertagen bekannt, wie mir mein Vater die Spuren am Beginn der Steingasse bei Das Kino gezeigt hat, wo ein Panzer stecken geblieben sein soll. Vor eineinhalb Jahren gab es dann eine Anfrage für ein digitales Reisemagazin, wonach die Soldaten mit dem Panzer in ein Bordell in der Steingasse fahren wollten. Diese Angabe geht auf einen älteren, bereits verstorbenen Salzburger zurück, auf Rudolph Klehr, der 1998 ein Buch über die Steingasse geschrieben hat und dort den versuchten Besuch bei den „lüsternen Damen“ in der Steingasse erwähnt. Auch hier wird kein Datum des Vorfalls genannt.

Das Freudenhaus übrigens, von dem die Rede ist, ist das heute noch besuchbare (außer ihr versucht es mit einem Panzer) Maison de Plaisir. Laut unserer aufmerksamen Leserin Claudia hieß DAS KINO damals noch Lifka Kino. (Danke für den Hinweis.) Zu den zeitlichen Umständen sagt Hr. Kramml weiter:

Ich gehe davon aus, dass das Ereignis wohl im Mai 1945 anzusetzen ist. Damals hatten die Amerikaner sowohl das Kinogebäude als auch das große Hotel Stein in der Nähe beschlagnahmt.

Womit wir dem ganzen schon ein bisschen mehr auf den Grund gegangen wären und wissen, wo die Legende ihren Ursprung nahm. Am Ende bleibt es dann trotzdem weiterhin mysteriös:

Wie gesagt, konnte ich trotz mehrfacher Anfragen und Recherchen keine genaueren Angaben zu diesem Vorfall finden.

Unterm Strich lässt sich also zusammenfassen, dass die Panzergeschichte immer noch eine nette Erzählung ist, wenn man Gäste rumführen will. Ob tatsächlich was dran ist … ¯\_(ツ)_/¯

Alle Fotos von Arne Müseler / http://arne-mueseler.de/ / www.facebook.com/arne.mueseler.fotografie